VUC^it

Die digitale Arbeitswelt fordert uns alle heraus. Durch Remote Work wird die Organisation der eigenen Arbeit anspruchsvoller und die Zusammenarbeit im Team ändert sich.

Methoden &
Prinzipien

VUC^it ist wissenschaftlich fundiertes begleitetes Selberlernen für die neue Arbeitswelt, basierend auf agilen Methoden, Prinzipien aus Design Thinking, Verhaltenswissenschaften und Positiver Psychologie. Was wir damit meinen? Erfährst du hier:

Die Welt ist nicht erst seit Covid-19 VUCA, d.h. Volatile (flüchtig), Uncertain (ungewiss), Complex (komplex), Ambiguous (mehrdeutig). Permanenter Wandel und Unsicherheit prägen unsere Gesellschaft und unsere Arbeit - ausgelöst primär über die Möglichkeiten der Digitalisierung. Bewährte Methoden müssen überprüft werden; wir wissen, dass die Art, wie wir zusammenarbeiten sich ändert und das selbstorganisierte Arbeiten immer wichtiger werden, nicht nur im Home Office, sondern auch im Arbeitsalltag vor Ort.
Frontalunterricht und passive Wissensaufnahme funktionieren nicht mehr. In einer sich ständig ändernden Welt braucht es die Initiative und die Fähigkeit von allen, sich jederzeit und überall selber Wissen anzueignen und in der Praxis anzuwenden. Und am effektivsten ist Selberlernen, wenn dieses von Experten, aber auch durch Kolleginnen und Kollegen begleitet wird - denn nur durch Feedback von anderen können wir uns weiterentwickeln.
Wie Einstein einst sagte: Lernen ist Erfahrung. Alles andere ist einfach nur Information. Denn uns bleibt in Erinnerung, was wir erleben, und nicht, was wir lesen oder hören. Deshalb ist es zentral, das Gelernte auch direkt im Alltag umzusetzen. Und wenn dies in kleinen, regelmässigen Etappen erfolgt, steigern wir sogar noch unsere Erfolgschancen!
Um wirklich etwas anders zu machen oder sogar Innovation zu ermöglichen, hilft Design Thinking als kreative Methode. Wir verlassen uns auf den Prozess, stellen den Menschen in den Mittelpunkt und fragen uns konsequent, wie wir sein Problem lösen können. Agilität, d.h. Beweglichkeit ist die Voraussetzung, damit überhaupt etwas Neues entstehen kann. Dabei verlassen wir uns auf unsere Empathie, experimentieren in kleinen Schritten und machen Abstraktes sofort sichtbar - und wieder von vorne!
Für die eigene Weiterentwicklung und Veränderung braucht es ein grundlegendes Verständnis des menschlichen Verhaltens. Dabei spielen sowohl Verhaltensökonomie als auch die Neurowissenschaften eine Rolle: Wie verarbeitet das Gehirn Informationen? Was steckt hinter unseren emotionalen Reaktionen und wie fällen wir Entscheidungen? Mit solchen Grundlagen ist es möglich, unsere Muster zu erkennen und diese auch zu verändern. Das Gehirn ist wie ein Muskel, der trainiert werden kann.
Die Positive Psychologie ist eine wissenschaftliche Forschung und Anwendung zur Stärkung der optimalen menschlichen Leistungsfähigkeit und trägt somit dazu bei, um Burnout - bei Menschen, aber auch in Organisationen - vorzubeugen. Die Positive Psychologie befasst sich im Gegensatz zur traditionellen, eher defizitorientierten Psychologie mit den positiven Aspekten des Menschseins, so werden etwa Glück, Optimismus, Geborgenheit, Vertrauen, individuelle Stärken, Verzeihen oder Solidarität ins Zentrum gestellt.

Kompetenzen

Um in der digitalen Arbeitswelt erfolgreich zu sein, trainierst du mit dem digitalen Coach 7 Kompetenzen, die dich bei diesen Herausforderungen unterstützen:

Selbstbewusstsein & Werte beschreibt deine Kompetenz, Ursachen und Wirkungen deines Handelns antizipieren und dadurch bedacht agieren zu können. Eine wichtige Komponente ist deine Achtsamkeit, die dir in erster Linie ermöglicht, dich selbst und das Umfeld wahrzunehmen. Deine Werte dienen dabei stets als “Kompass”, was wichtig ist und was nicht.
Selbstmanagement & Motivation beschreibt deine Kompetenz, dein Verhalten auf ein Ziel auszurichten. Das setzt Selbstorganisation, Selbstmotivation und einen Überblick in deinem Kompetenzbereich voraus und befähigt dich dazu, Eigeninitiative zu ergreifen und Entscheidungen zu treffen.
Vernetztes Denken & Handeln beschreibt deine Kompetenz, das Zusammenspiel von verschiedenen Faktoren zu erkennen, analysieren und in umsetzbare Handlungsschritte herunterbrechen zu können. Darüber hinaus bist du in der Lage, kritische Fragen zu stellen und eine eigene Meinung zu bilden. Du bist in der Lage auch unter Unsicherheit, d.h. dem Vorhandensein von unvollständigen Informationen, Entscheidungen zu treffen.
Kommunikation & Verhandlung beschreibt deine Kompetenz, dich durch eine klare Ausdrucksweise verständlich und empfängerorientiert auszudrücken. Für eine effiziente Kommunikation sind achtsames Zuhören, Empathie und Offenheit für andere Perspektiven erforderlich. Das braucht die Bereitschaft, deine Gedanken- und Gefühlswelt zu offenbaren.
Kollaboration beschreibt deine Bereitschaft, produktiv und konstruktiv mit anderen Menschen in einer Gruppe zu interagieren. Wichtige Grundlagen deiner kollaborativen Fähigkeiten sind der Wille zu Kooperation und Integration, Kritik- und Konfliktfähigkeit, Empathie und Akzeptanz.
Kreativität beschreibt deine Kompetenz, dir etwas vorzustellen, das nicht existiert. Damit trainierst du die Flexibilität in deinem Denken und die Fähigkeit, dich auf Unbekanntes einzulassen. Voraussetzung ist deine Bereitschaft zu experimentieren, Fehler in Kauf zu nehmen und dadurch zu lernen.
Leadership beschreibt deine Kompetenz, innerhalb eines Teams auf ein gemeinsames Ziel hinzuarbeiten und Visionen im Team voranzutreiben. Ziel ist es, ein Umfeld zu schaffen, in dem Vertrauen entsteht und jeder sein Potential einbringen darf. Du benötigst soziale Fähigkeiten, um deine Kolleginnen und Kollegen zu ermutigen und sie zu motivieren.